Jahreslosung

Ich glaube,
hilf meinem Unglauben!
Markus 9,24
Die Losung für Montag, 23.11.2020

Ich wohne in der Höhe und im Heiligtum und bei denen, die zerschlagenen und demütigen Geistes sind, auf dass ich erquicke den Geist der Gedemütigten und das Herz der Zerschlagenen.
Jesaja 57,15

Jesus sah die große Menge; und sie jammerten ihn, denn sie waren wie Schafe, die keinen Hirten haben.
Markus 6,34

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Infos finden Sie hier.

Aktuelles aus der Gemeinde

E-Mail: info@ekgr.de

Liebe Gemeinde,
auch wenn im Moment so vieles nur mit Einschränkungen oder auch gar nicht möglich ist - wir möchten zeigen, dass auch gerade in unserem Gemeindeleben durchaus noch Bewegung ist.
An dieser Stelle finden Sie Beiträge, Impulse und Informationen zum aktuellen Gemeindeleben.






Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder der Ev. Kirchengemeinde Großenbaum-Rahm,

der Kreissynodalvorstand des Ev. Kirchenkreises An der Ruhr hat mit Beschluss vom 17. Dezember 2020 die Auflösung der Ev. Anstaltskirchengemeinde bei der Theodor-Fliedner-Stiftung beantragt. Bei der Visite der Kirchenleitung im Ev. Kirchenkreis An der Ruhr wurde deutlich, dass die Anstaltskirchengemeinde bei der der Theodor-Fliedner-Stiftung kaum noch in der Lage ist, die Strukturen einer selbstständigen Kirchengemeinde aufrecht zu erhalten. Im Rahmen dessen werden Sie, liebe Gemeindemitglieder, als Beteiligte zu der Auflösung angehört und bekommen hiermit die Gelegenheit, sich zu äußern, da sich Teile der Anstaltskirchengemeinde auf dem Gebiet der Ev. Kirchengemeinde Großenbaum - Rahm befinden. 

Die Anhörung erfolgt auf Grundlage von § 3 Absatz 3 Anstaltskirchengemeindegesetz. Demnach beschließt über die Neubildung, Veränderung, Aufhebung und Vereinigung von Anstaltskirchengemeinden die Kirchenleitung nach Anhören der Beteiligten. Beteiligt sind die betroffenen Gemeindeglieder, Presbyterien, Kreissynodalvorstände, der Träger der Einrichtung sowie das Diakonische Werk Rheinland-Westfalen-Lippe. Zur Neubildung ist ein Antrag des Trägers der Einrichtung erforderlich.

Wir bitten Sie, sich innerhalb einer Frist von 2 Wochen, die am 23.11.2020 beginnt, hierzu schriftlich bei der Superintendentur des Ev. Kirchenkreises, Am Burgacker 14-16, 47051 Duisburg oder an superintedentur.duisburg@ekir.de zu äußern. Sollte Ihnen dieses nicht möglich sein, können Sie dieses auch mündlich tun; jedoch nur in Verbindung mit einer Terminabstimmung aufgrund der Corornaschutzbestimmungen. Hierzu nutzen Sie bitte die Telefon-Nr. 0203 / 2951 - 3260

Wir laden Sie herzlich zur Lesepredigt ein. Hier können Sie die aktuelle Predigt lesen oder zum Ausdrucken herunterladen.

Viel Freude beim Lesen!

Sie finden Exemplare der Lesepredigt zum Mitnehmen auch an unserem Kreuz unter dem Glockenturm.

 

 
Vorherige Predigten finden Sie hier
Briefaktion
20.11.2020Start

Fast 700 Briefe wurden heute von Frau Steinchen, Frau Thielemann, Frau Modig-Aubry und Frau Feldhaus  vorbereitet. Da die Seniorenadventsfeier in diesem Jahr nicht stattfinden kann, bekommen unsere älteren Gemeindeglieder einen adventlichen Gruß und einen Strohstern zugeschickt, der in den Wohnungen seinen Platz finden wird. Wir wünschen unseren Senioren eine gesegnete Adventszeit und danken den fleißigen Helferinnen.

Liebe große und kleine Gemeindemitglieder,

es ist so anders in diesem Jahr. Auch hier in unserer Gemeinde werden viele der vertrauten und gewohnten Veranstaltungen in der Adventszeit nicht stattfinden können.

Um während der gesamten Adventszeit trotz  allem nahe bei Ihnen und bei euch zu sein, haben wir uns etwas Besonderes ausgedacht: hier auf unserer Homepage gibt es ab dem
1. Dezember einen bunten Adventskalender. Jeden Tag warten dort Beiträge aus der Gemeinde. So vielfältig wie unsere Gruppen und Angebote sonst sind, so vielfältig ist auch der Kalender. Mal gibt es etwas zum Basteln, mal etwas Musikalisches, zwischendurch Texte oder vorgelesene Geschichten und besinnliche (Ausmal-)Bilder...

Jeden Tag wartet ein weiteres Türchen darauf, geöffnet zu werden -  lassen Sie sich und lasst euch überraschen!

Wir wünschen allen viel Freude damit und eine besinnliche Adventszeit.

In einer kurzfristig anberaumten Sondersitzung hat das Presbyterium am vergangenen Donnerstag beschlossen, dass alle Gruppen und Kreise inklusive der kirchenmusikalischen Veranstaltungen im November unterbleiben. Der Konfirmandenunterricht wird virtuell als Videokonferenz gehalten.

Auch wenn sich die Hygienemaßnahmen in allen Bereichen der Kirchengemeinde in den vergangenen Monaten durch einen hohen Standard auszeichneten, der über dem gesetzlich Geforderten und von der Landeskirche Empfohlenen stand, hat sich das Presbyterium zu diesem Schritt entschlossen. Die Kirchengemeinde unterstützt damit konsequent die Kontaktvermeidung und trägt dazu bei, dass die hohen Zahlen an Neuinfektionen sinken.
In dieser schwierigen Situation müssen wir uns alle miteinander solidarisch gegen die Ausbreitung des Virus stemmen.
Nur die Gottesdienste werden weiterhin gefeiert, sofern dieses rechtlich möglich ist. Auf die Feier des Abendmahls wird verzichtet.
Zu den Gottesdiensten müssen sich die Besucher in der Regel nicht anmelden. Es besteht auf dem Gelände der Kirchengemeinde und im Gottesdienst Maskenplicht.

Das telefonische Beratungsangebot des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) bleibt erhalten. Ansprechpartnerin ist Ulrike Boos (Tel. 71 28 639)

Mit den Seelsorgern der Kirchengemeinde können Sie gerne telefonisch Kontakt aufnehmen.

Klaus Andrees 0203 767670
Pastorin Ulrike Kobbe 0203 9331907
Pfarrer Ernst Schmidt 0203 3903597

Bereits im März haben wir den folgenden Text auf unserer Webseite eingestellt - und diese Einladung gilt nach wie vor...

Ein stadtweites Läuten der Kirchenglocken, eine Kerze im Fenster, ein stilles Gebet - das ist eine Kraft und das gibt Kraft. Lesen Sie hierzu die Einladung von Superintendent Armin Schneider und lassen Sie uns gemeinsam in Duisburg ein Zeichen der Verbundenheit setzen.

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schwestern und Brüder,

in dieser schwierigen Zeit kommen aus unseren Gemeinden und Kirchen zahlreiche ermutigende Zeichen, die den Menschen zeigen, trotz Kontaktverbot bleiben wir miteinander verbunden und sind füreinander da.
Vielleicht das stärkste Zeichen der Verbundenheit ist das gemeinsame Gebet. Dazu laden traditionell die Glocken unserer Kirchen ein. In einigen Gemeinden gibt es bereits die Praxis an bestimmten Tagen oder auch zu bestimmten Tageszeiten zu läuten. Aus anderen Gemeinden bin ich angefragt worden, ob wir uns nicht auf eine gemeinsame Zeit festlegen sollten.
Das würde in der Öffentlichkeit bestimmt noch einmal anders und aufmerksamer wahrgenommen.

In Absprache mit dem Stadtdechanten lade ich Sie herzlich ein, täglich um 19:30 Uhr 5 Minuten lang die Glocken ihrer Kirche läuten zu lassen, Ihre Gemeindemitglieder zu bitten, eine Kerze ins Fenster zu stellen und dazu ein Gebet zu sprechen. Es tut gut sich in dieser schweren Zeit zu vergewissern, dass wir mit unseren Sorgen und Ängsten nicht allein sind, sondern dass da eine Kraft in der Welt ist, die diese Welt und unser Leben trotz allem und in allem hält und trägt.

Bleiben sie gut behütet
Ihr Armin Schneider
(Superintendent)

Seit Beginn der Corona-Pandemie bieten wir in unserer Gemeinde einen Einkaufsservice für Menschen an, die eine entsprechende Unterstützung benötigen.

Da uns erfreulicherweise nach wie vor ein engagiertes Team von Einkaufshelfer*innen zur Verfügung steht, können wir dieses Angebot nun weiterhin aufrechterhalten.

Das Angebot der Einkaufshilfe wird von ehrenamtlich Mitarbeitenden ermöglicht, Sie erstatten nur die anfallenden Auslagen.

Wem es also aus gesundheitlichen Gründen oder aufgrund anderer Einschränkungen nicht möglich ist, selbst Einkäufe zu erledigen, kann gerne Kontakt zu Ulrike Boos vom BBZ unserer Gemeinde aufnehmen:

Telefon: 0203 7128639
Mail: ulrike.boos@ekir.de

Am 04.10.2020 fand der Erntedankgottesdienst in der Versöhnungskirche statt. Alle Bilder finden Sie hier.

Hallo liebe Kinder,
wir melden uns mal wieder, denn zum Erntedankfest am 04.10.2020 gibt es hier eine neue Minikirche !
Neugierig auf alle Minikirchen? Dann geht es hier weiter. 

Einen Erntedank-Gottesdienst feierten heute, am 2. Oktober 2020, die Kinder der Kita "Guck-doch" in Rahm gemeinsam mit Pfarrer Ernst Schmidt. Passend zum Thema Hoffnung wurden zwei Apfelbäume eingepflanzt, an denen dann selbstgebastelte Hoffnungsanhänger aufgehängt werden sollen. Einige sind schon zu sehen - wir sind gespannt, was da noch so wachsen wird...

Am 26. und 27. September 2020 wurden in unserer Versöhnungskirche insgesamt 18 Konfirmandinnen und Konfirmanden in vier Gottesdiensten unter Beachtung der besonderen Hygienemaßnahmen wegen der Corona-Pandemie von Pastorin Ulrike Kobbe konfirmiert.

Herzlichen Glückwunsch und Gottes Segen für den weiteren Lebensweg!

Die Fotos für die Familien der Konfirmierten sind passwortgeschützt und auf der Seite des Kult01 abrufbar. Die Passwörter werden den Familien durch Pastorin Ulrike Kobbe mitgeteilt.

Liebe Kinder, liebe Jugendliche, liebe Eltern und liebe Junggebliebenen der Gemeinde Großenbaum Rahm,

der im Moment allgegenwärtige Corona-Virus verändert unser aller Leben gewaltig.
Man muss eine Maske tragen, Abstand halten, soll möglichst wenige Menschen treffen und auch eine normale Freizeitgestaltung ist nicht möglich.
Vor diesem Hintergrund können zur Zeit fast keine Angebote und Gruppen unserer Gemeinde stattfinden. Das finden wir sehr schade, denken aber, dass die Aussetzung der Angebote noch die richtige Entscheidung ist. Um Euch eine auch in diesen Zeiten "ungefährliche" Alternative zu den sonstigen Freizeitaktivitäten in unser Gemeinde zu bieten, haben wir eine Art Schnitzeljagd mit Koordinaten auf die Beine gestellt, die Ihr zum Beispiel mit Eurer Familie oder mit einer Freundin oder einem Freund lösen könnt. Alle Stationen befinden sich auf dem Gemeindegebiet, sodass Ihr sie gut zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichen könnt.

Alle Informationen zur Schnitzeljagd findet ihr hier als PDF zum Herunterladen.

Hinweise, wie Ihr mit Eurem Smartphone an der Schnitzeljagd teilnehmen könnt, gibt es hier.

Die Stationen der Schnitzeljagd gibt es zum Download oder Ausdrucken hier.

Seit dem 5. April stand ein großes Holzkreuz auf der Wiese vor der Versöhnungskirche in der Lauenburger Allee. Dieses Kreuz erinnert uns an Tod und Auferstehung Jesu Christi.  Wer möchte, kann einen Stein oder ein Grablicht vor das Kreuz stellen und damit all das, was ihn im Moment beschwert, was an Sorge und Schuld auf ihm lastet und ihn traurig macht, symbolisch vor dem Kreuz ablegen.  Ein Meditationstext lädt zum Gebet ein.

Ab Ostersonntag wurde das Kreuz mit Blumen „geschmückt“, so sollte auch der Osterfreude Ausdruck verliehen werden, dass Jesus auferstanden ist und das Leben über den Tod siegt.  Sollten Sie Ihre Wohnung nicht verlassen, so können Sie auch zuhause dieses Ritual mit Stein und Blume für sich feiern und sich so mit Ihrer Kirchengemeinde verbunden fühlen.

Ein halbes Jahr stand das große Holzkreuz auf der Gemeindewiese vor der Kirche. Viele Menschen haben Steine vor das Kreuz gelegt, um damit alles, was sie bedrückt, symbolisch vor Gott zu legen. Andere haben das Kreuz mit Blumen geschmückt oder Kerzen vor dem Kreuz angezündet.

Nun ist das Kreuz wenige Meter umgezogen. Es steht nun mit all den Steinen und dem Schmuck unter dem Glockenturm. Damit ist es vor Wind und Wetter etwas besser geschützt und dennoch für alle sichtbar und weiterhin besuchbar. Das Kreuz ist zu einem Ort geworden, wo Menschen kurz in die Stille hineinkommen oder ein Gebet sprechen können- sozusagen eine kleine Unterbrechung des Alltags. Das soll auch weiterhin so bleiben. Auch die Lesepredigten zum Mitnehmen finden sich nun am Fuß des Glockenturms.

07. April 2020
Gründonnerstag
Karfreitag  

 
Karsamstag
Osternacht
   
Ostersonntag
 
Ostermontag
17.04.2020
21.04.2020
 
10.05.2020
26.07.2020

Herzlich Willkommen!
Da wegen der Corona-Pandemie die Plätze in der Versöhnungskirche immer noch begrenzt sind, kann in diesem Jahr leider kein Begrüßungsgottesdienst für die neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden stattfinden.
Doch trotzdem grüßen die Konfis, die schon ein Jahr den Konfirmandenunterricht besuchen, als menschliche Buchstaben ihre Nachfolgerinnen und Nachfolger!

Liebe Gemeinde!

Aus den Reihen der Gottesdienstbesucherinnen und -besucher haben wir in der letzten Zeit unterschiedliche Rückmeldungen zur Maskenpflicht während des Gottesdienstes bekommen. Die einen erleben die Masken als wichtigen Schutz für sich und andere, andere empfinden das Tragen der Maske als Belastung mit je nach persönlichem Empfinden starken Einschränkungen und sehen die Sitzabstände als ausreichend an. Wir nehmen alle diese Äußerungen ernst und haben uns im Presbyterium noch einmal mit dem Thema befasst. Da es uns wichtig ist, weiterhin den Gottesdienst in einer dialogischen Form - also mit Liedsummen, den Psalmworten im Wechsel und dem gemeinsamen Gebet - zu halten und auch mit Blick auf die nach wie vor sehr unsichere Entwicklung der Coronafallzahlen haben wir entschieden, die Maskenpflicht im Gottesdienst vorerst beizubehalten. Selbstverständlich schauen wir dabei regelmäßig auf die allgemeinen Entwicklungen, um unsere Hygienevorschriften stets angemessen anzupassen. Wir bitten um Verständnis

Das Presbyterium

 Im Rahmen eines Open-Air-Gottesdienstes auf der Gemeindewiese wurden heute die neuen Presbyterinnen und Presbyter feierlich in ihr Amt eingeführt sowie die Wiedergewählten an ihr Gelübde erinnert. Pfarrer Ernst Schmidt verabschiedete gleichzeitig Klaus Andrees, Monika Heckmann, Benno Moll und Uwe Stoffels, die im Frühjahr aus ihrem Presbyteramt ausgeschieden waren und dankte ihnen herzlich für die langjährige gute Arbeit im Dienste der Gemeinde.

Bei einem coronagerechten kleinen Buffet gab es im Anschluss noch Gelegenheit für Begegnung und Gespräche.

Mehr Impressionen gibt es hier

Seit Pfingstmontag feiern wir wieder Gottesdienste in der Versöhnungskirche.

Dabei sind sie noch weit von den „gewohnten“ Gottesdiensten entfernt, wie wir sie aus der Zeit vor der Corona-Pandemie kennen. So gibt es zum Beispiel keinen Gemeindegesang, aber immerhin ein „Gemeindesummen“, dazu eine wechselnde begleitende musikalische Gestaltung.

Wir als Presbyterium wollen unter allen Umständen verhindern, dass sich Menschen in der Versöhnungskirche anstecken. Deshalb haben wir ein einschneidendes und weitreichendes Hygienekonzept entwickelt, wozu unter anderem folgende Regeln gelten: 

  • Halten Sie Abstand – auch schon auf dem Weg zum Gottesdienst. 
  • Tragen Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung (Maske, Schal, Tuch…)
  • Desinfizieren Sie sich die Hände. Ein Desinfektionsmittelständer hängt am Eingang der Kirche.
  • Nehmen Sie nur die markierten Sitzplätze ein. Ehepaare und Familien dürfen gerne dicht beieinandersitzen. 

Sie brauchen sich nicht vorher anzumelden, aber sollten sich gedulden. Falls mehr Menschen am Gottesdienst teilnehmen wollen, als Sitzplätze vorhanden sind, so werden wir einen weiteren Gottesdienst anbieten. 

Alle sind herzlich eingeladen! Wir möchten aber auch, dass Sie sich keinem Risiko aussetzen! Darum weisen wir darauf hin, dass Menschen, die zu den Risikogruppen gehören, sich überlegen sollten, ob sie am Gottesdienst teilnehmen oder lieber zuhause bleiben möchten. Alternativ verweisen wir auf die Lesepredigten zum Mitnehmen, die unter anderem in der Kiste neben dem Kreuz vor der Kirche ausliegen oder auch von unserer Homepage heruntergeladen werden können. 
Tauf- und Traugottesdienste werden zurzeit separat und in kleinem Kreis mit entsprechenden Hygienevorgaben gefeiert. Wann wieder Gottesdienste mit Abendmahl angeboten werden, steht im Moment noch nicht fest. 

Wir feiern wieder Gottesdienst – aber mit Vorsicht! Bleiben Sie gesund!

Kirchengemeinde lebt von Gottes Gegenwart, die sich auch in der Begegnung und Beziehung von Menschen ausdrückt. Zurzeit ist das nicht einfach, miteinander in Beziehung zu treten und sich zu begegnen, aber es ist möglich.  Nachdem wir seit Pfingsten wieder Gottesdienste feiern, öffnen wir nun auch wieder unsere Räume für Gruppen, Kreise und Veranstaltungen. Der Posaunenchor und der Flötenkreis proben wieder, die Kantorei trifft sich aufgeteilt in Kleingruppen in der Kirche, der Bibelkreis tagt und die Eltern-Kind-Gruppen treffen sich im Gemeindehaus. In der Kinder- und Jugendarbeit finden einige Angebote unter eingeschränkten Bedingungen statt. Angebote für Senioren haben wieder vorsichtig in reduzierter und veränderterer Form begonnen. Auch die Frauenhilfe ist wieder gestartet.

Aber sowohl der Spielenachmittag am Dienstag, als auch das Betreuungscafé Ginkgo ruhen zurzeit noch, da hier die vorgeschriebenen Abstandsregeln nicht gewahrt werden können. Auch die Durchführung des Klön-Cafés ist unter den jetzigen Bedingungen leider nicht möglich.

Das gilt auch für einige Kreise und Gruppen darüber hinaus. Wenn Sie an einer Gruppe oder einem Angebot in der Gemeinde teilnehmen möchten, so bitten wir Sie, vorher Kontakt mit der Gruppenleitung aufzunehmen und sich über die aktuelle Situation zu informieren. Eine Übersicht über die Gruppen und Kreise finden Sie hier auf der Homepage unter der Rubrik „Gruppen“.

Vor einigen Wochen wurde das Gemeindebüro renoviert und neu möbliert. Das Presbyterium hat entschieden, dass eine neue Verwaltungskraft eingesetzt wird, die sowohl für unsere Kirchengemeinde, wie auch für die Auferstehungsgemeinde zuständig sein soll. Die Arbeit soll so umstrukturiert werden, dass die Abläufe in der Auferstehungsgemeinde und unserer Kirchengemeinde vereinheitlicht werden. Ziel ist es, stärker mit der Auferstehungsgemeinde zusammenzuarbeiten und in der Region Süd zusammenzuwachsen. Von März bis Juli hat Ulrike Kaden eine eingeschränkte Öffnung des Gemeindebüros ermöglicht. Dafür sagen wir herzlich Danke!

Seit Anfang August ist nun unsere neue Mitarbeiterin Michaela Hahn im Gemeindebüro tätig. Wir heißen sie herzlich willkommen.

Ab sofort ist unser Gemeindebüro dienstags von 10-14 Uhr und freitags von 13-17 Uhr geöffnet. Es ist erreichbar unter der Telefonnummer 761120 oder unter info@ekgr.de

"Café Albertinchen"

Treffpunkt für Eltern mit ihren Kindern im ersten Lebensjahr

Wann?
Montags, 09:00 bis 11:00 Uhr

Wo?
Jugendzentrum "Albert-Schweitzer-Haus", Lauenburger Allee 19
Evangelische Kirchengemeinde Großenbaum-Rahm

Was?
Kennenlernen, erzählen, entspannen, Kontakte knüpfen, austauschen, Spaß haben, ...

Herzlich willkommen!

Ansprechpartnerin:
Heike Bader
Tel.: 0177/9187800
Mail: albertinchen@ekgr.de

Liebe interessierte Eltern!

Eigentlich sollte unser Elterncafé am 20. April 2020 zum ersten Mal stattfinden. Aber... auch wir mussten natürlich verschieben. Auch wenn gerade zum Glück einige Gruppen in unserer Gemeinde wieder beginnen können, warten wir mit dem Start für das offene Konzept des "Café Albertinchen" im dafür gedachten Raum ganz bewusst noch etwas ab. 

Wann es endgültig losgehen kann, werden wir Ihnen und euch rechtzeitig an dieser Stelle sowie in den Schaukästen und am Jugendzentrum mitteilen. Bis dahin alles Gute!

Seit Jahrhunderten wird die Orgel als Königin der Instrumente bezeichnet.
Sie ist ein faszinierendes Wunderwerk der Technik. Kein anderes Musikinstrument verfügt über so viele Klangfarben und über einen so großen Tonumfang.

Wir haben für Sie und euch interessante Einblicke in das Innere unserer Orgel mit Bildern und Videos und einigen charakteristischen Klangbeispielen sowie interessanten Informationen zusammengestellt.
Viel Freude beim Entdecken!
Hier geht es los...

Liebe Kinder!

Wir haben in dieser Woche etwas Tolles erlebt! Wir haben Annette Erdmann, unsere Kantorin, an der Orgel oben in unserer Versöhnungskirche besucht. Sie hat uns viele spannende Dinge rund um die Orgel erklärt und gezeigt und natürlich auch etwas vorgespielt. Man kann sogar in die Orgel hineingucken! Seid ihr neugierig? Dann klickt doch mal hier ...

Liebe Grüße von Karl und Albert!

Informationen zu Ökumenischen Andachten in Duisburg finden Sie hier auf der Seite des Evangelischen Kirchenkreises Duisburg. Dort können Sie auch die jeweils aktuellen Videoandachten ansehen.

Das Presbyterium unserer Gemeinde bezieht ausdrücklich Stellung:

Mitmachen - Mitgestalten - Miteinander

Die Kinder- und Jugendgruppen der "KULT-Familie" suchen ehrenamtliche Mitarbeiter/innen als Ansprechpartner und Mitgestalter. Zwischen regelmäßiger Betreuung einer Gruppe bis hin zur projektbezogenen Mithilfe ist alles möglich.

Ihre Fantasie, Motivation und Einsatzfreude bringen Ihnen und den Kindern und Jugendlichen viel Spaß und eine sinngebende Freizeitgestaltung. Das Jugendzentrum ist zudem gut ausgestattet und bietet viele Möglichkeiten. 

Lassen Sie uns drüber sprechen. Für eine erste Kontaktaufnahme wenden Sie sich gerne an:
Pastorin Ulrike Kobbe, ulrike.kobbe@ekir.de, Tel. 0203 - 933 1307 oder
Presbyter und Jugendmitarbeiter Michael Rethmeier, michael.rethmeier@ekir.de, Tel. 0170 - 4842930.

Weitere Infos in der Ausschreibung oben (zum Vergrößern einfach auf das Bild klicken). Weitere Infos zur "KULT-Familie" unter www.kult01.de.